Standorte

Als Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf werben wir mit dem Claim „Begegnungen inklusive“, einem Vorsatz, den wir gerne mit Leben füllen. Begegnungen finden dort statt, wo Menschen sind und gemeinsam ihren Alltag leben. Das Lebenshilfewerk organisiertsich seit nunmehr über 60 Jahren dezentral im Landkreis, um, seit Beginn an dort zu sein, wo das Leben stattfindet. Nachfolgend finden Sie einen kurzen Überblick über unsere Standorte und die dortigen Angebote. Wir freuen uns auf zahlreiche spannende Begegnungen.

  • Ambulante Dienste
    Ambulant unterstütztes Wohnen

    Wir unterstützen derzeit über 150 Menschen mit Behinderung in ihren eigenen Wohnungen oder im Quartier. Hier leben sie alleine oder in Wohngemeinschaften mit maximal drei anderen Menschen. Ambulant Unterstütztes Wohnen ermöglicht eine größtmögliche individuelle Freiheit, bietet aber bei Bedarf auch eine 24 Stunden Versorgung an sieben Tagen in der Woche.

    Pflegedienst

    Mit unserem ambulanten Pflegedienst sichern wir den Verbleib in den eigenen vier Wänden auch für Menschen, die im Ambulant Unterstützten Wohnen zum Teil weitreichende Pflege benötigen.

    Familie Bildung Kultur

    Unser Bereich Familie Bildung und Kultur bietet Menschen mit und ohne Behinderung Raum für offene Begegnung, gemeinsame Reisen und inklusive Bildungs-, Sport- und Freizeitevents für Groß und Klein.

  • Werkstätten und Dienstleistungsbetriebe
    Lahnwerkstätten

    Im Marburger Stadtteil Wehrda, im Einkaufszentrum Kaufpark in der Tom-Mutters-Straße befinden sich die Lahnwerkstätten Marburg (LWM). In den LWM werden zurzeit ca. 370 Menschen mit einer Behinderung gefördert, ausgebildet und beschäftigt. Die Werkstätten bieten Personen, die wegen der Art und Schwere ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz bzw. die Möglichkeit zur Ausübung einer geeigneten Tätigkeit.

    Zur Realisierung eines breitgefächerten und differenzierten Angebotes für Menschen mit einer Behinderung sind die Lahnwerkstätten-Marburg gegliedert in mehrere Bereiche. Diese sind:

    • Berufliche Bildung mit Eingangsverfahren, Berufsbildungsbereich und Fachpraktikerausbildungen
    • Sozialorientierte Fördergruppen (Tagesförderstätten) für Menschen mit einer hohen Hilfe- und Unterstützungsbedarf
    • Förderbereiche mit den Schwerpunkten Arbeit, Hauswirtschaft und Betreuung
    • Mehrere Arbeitsgruppen in der Produktion und im Dienstleistungsbereich
    • Hauswirtschaftsbereich mit Großküche, Bistro Pausenzeit und Wäscherei Laguna
    • Außenarbeitsbereich mit differenziertem Arbeitsplatzangebot in Kooperation mit Firmen und Institutionen außerhalb einer Werkstatt

     

    Hinterländer Werkstätten

    Im Dautphetaler Ortsteil Dautphe, dem sogenannten Hinterland des Landkreis Marburg-Biedenkopf, befinden sich die Hinterländer Werkstätten (HLW). In den HLW werden zurzeit ca. 220 Menschen mit einer Behinderung gefördert, ausgebildet und beschäftigt. Die Werkstätten bieten Personen, die wegen der Art und Schwere ihrer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz bzw. die Möglichkeit zur Ausübung einer geeigneten Tätigkeit.

    Zur Realisierung eines breitgefächerten und differenzierten Angebotes für Menschen mit einer Behinderung sind die Hinterländer Werkstätten gegliedert in mehrere Bereiche. Diese sind:

    • Berufliche Bildung mit Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich
    • Tagesförderstätten für Menschen mit einem hohem Hilfe- und Unterstützungsbedarf
    • Förderbereiche mit den Schwerpunkten Arbeit und Betreuung
    • Verschiedenen Arbeitsgruppen in der Produktion und im Dienstleistungsbereich
    • Außenarbeitsgruppen mit differenziertem Arbeitsplatzangebot in Kooperation mit Firmen und Institutionen außerhalb der Werkstatt

     

    Reha-Werkstätten Gladenbach

    Hier gibt es für ca. 30 psychisch kranke bzw. seelisch behinderte Menschen Arbeits- und Fördermöglichkeiten.

    Wenn nach schweren psychischen Krisen oder aufgrund einer seelischen Behinderung eine berufliche Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht möglich ist, bieten wir einen entsprechenden Ort und die notwendige Zeit, um in die Welt des Arbeitens (wieder) einzusteigen.

    Reha-Werkstätten Marburg

    In Nähe zum Marburger Südbahnhof befinden sich die Reha-Werkstätten.

    Hier finden psychisch kranke bzw. seelisch behinderte Menschen eine Beschäftigungsmöglichkeit und individuelle Lernfelder.

    Wenn nach schweren psychischen Krisen oder aufgrund einer seelischen Behinderung eine berufliche Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht möglich ist, bieten wir einen entsprechenden Ort und die notwendige Zeit, um in die Welt des Arbeitens (wieder) einzusteigen. Es gibt hier eine breite Palette von Tätigkeitsfeldern in den Werkstätten und im gesamten Landkreis eine Vielzahl von Betriebsintegrierten Beschäftigungsplätzen.

    Hier sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt tätig. Zurzeit sind dies ca. 40 Personen in unterschiedlichen Betrieben.

    Reha-Werkstätten BBB

    In Marburg-Cappel befindet sich der Berufsbildungsbereich der Reha-Werkstätten.

    Hier werden Angebote für ca. 20 Teilnehmer der Maßnahmen Eingangsverfahren und Berufsbildungsbereich bereitgestellt. Zielgruppe sind Menschen mit psychischen Erkrankungen bzw. seelischen Behinderungen.

    Wenn nach schweren psychischen Krisen oder aufgrund einer seelischen Behinderung eine berufliche Tätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht möglich ist, bieten wir einen entsprechenden Ort und die notwendige Zeit, um in die Welt des Arbeitens (wieder) einzusteigen.

  • Wohnhäuser und Hausgemeinschaften
    Marburg, Ortenberg

    Das Wohnhaus Ortenberg bietet in einer Hausgemeinschaft Wohnen in Appartements für 18 Menschen mit geistiger Behinderung. Das Haus ist weitestgehend barrierefrei. Für das gemeinschaftliche Wohnen stehen Räumlichkeiten für Begegnung und Beschäftigung zur Verfügung. Eine individuelle Hilfe- und Förderplanung dient gezielt einer größtmöglichen Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

     
    Hannah Spak
    Alter Kirchhainer Weg 31
    35039 Marburg
    Tel.: 06421/1746-33
    Fax.: 06421/1746-46
    h.spak@lhwst.net

    Marburg, Rollwiesenweg

    Im Wohnhaus Rollwiesenweg finden 30 Menschen mit geistiger Behinderung, psychischen Auffälligkeiten, Pflegebedarf und herausforderndem Verhalten ein Zuhause. Das Haus bietet barrierefrei neben dem Wohnen in drei Wohngruppen eine Tagesstruktur für Senioren und Menschen, die aufgrund ihrer Verhaltensproblematik keine externe Tagesstruktur besuchen können.


    Peter Fries
    Rollwiesenweg 38a
    Tel.: 06421/9750-33
    Fax.: 06421/9450-35
    p.fries@lhwst.net

    Marburg, Schwangasse

    Das Wohnhaus Schwangasse bietet in einem Altbau und einem Neubau in drei Wohngruppen 35 Wohnplätze und zwei Kurzzeitplätze für Menschen mit geistiger Behinderung, psychischen Auffälligkeiten und Pflegebedarf an. Insbesondere Senioren finden hier barrierefrei ein Zuhause. Differenzierte Angebote in der Tagesstruktur bieten auch Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf weitestgehend individuelle Möglichkeiten einer selbstbestimmten Lebensführung.


    Heike Hollmann
    Leopold-Lucas-Str. 11
    Tel.: 06421/35029-63
    Fax.: 0641/3502965
    h.hollmann@lhwst.net

     

    Biedenkopf

    Das Wohnhaus Biedenkopf bietet 25 Dauerwohnplätze und einen Kurzzeitplatz an. Die Dauerwohnplätze sind in zwei Wohneinheiten unterteilt. Das barrierefreie Wohnhaus, bietet Menschen mit Pflegebedarf und herausforderndem Verhalten die Möglichkeit hier zu Leben. Eine große barrierefreie Gartenanlage lädt an schönen Tagen zu einem Treffen und gemeinsamen Aktivitäten ein. Die Tagesstruktur erfolgt durch die Hinterländer Werkstätten und die interne Tagesstruktur für Rentner/innen und Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf.


    Nadine Krug
    Vater-Jahn-Str. 4
    35216 Biedenkopf
    Tel.: 06461/92702-33
    Fax.: 06461/92702-29
    n.krug@lhwst.net

    Caldern

    Das kleine Wohnhaus, ein Mehrfamilienhaus mit schönem Garten, Gemeinschaftsräumen und Küche, bietet durch den familiären Charakter mit 8 Wohnplätzen ein schönes Zuhause. Menschen mit geistiger Behinderung und Autismus Spektrum Störungen ohne wesentliche Gehbehinderungen finden hier individuelle am Inklusionsgedanken orientierte Hilfe und Förderplanung.


    Hannah Spak
    Im Stetefeld 8
    35094 Lahntal
    Tel.: 06420/6993
    Fax.: 06420/821540
    h.spak@lhwst.net

    Dautphetal

    Im Wohnhaus Dautphe leben 30 Frauen und Männer mit den unterschiedlichsten Beeinträchtigungen. Menschen mit zusätzlich körperlicher Behinderung und Pflegebedarf wie auch Menschen mit herausforderndem Verhalten und Weglauftendenzen finden hier ein Zuhause. Auch Frauen und Männer in eigener Wohnung (Appartement) wohnen hier selbstständig in einem Sicherheit gebenden Umfeld. Tagesstruktur gebende Angebote komplettieren das Angebot im Haus.


    Jörg Hummel 
    Industriestrasse 18
    35232 Dautphetal
    Tel.: 06466/913560
    Fax.: 06466/913530
    j.hummel@lhwst.net

    Rauschenberg

    Das Wohnhaus Rauschenberg bietet 13 Menschen mit geistiger Behinderung einen Wohnplatz auf drei Etagen (bedingt barrierefrei). Ein multiprofessionelles Team stellt alle pflegerischen und betreuungsrelevanten Bedarfe sicher. Menschen mit besonderen Herausforderungen aufgrund auffälliger Verhaltensweisen können die Tagesstruktur im Wohnhaus besuchen.


    Peter Fries 
    Am Galgenberg 12
    35282 Rauschenberg
    Tel.: 06425/1577
    Fax.: 06421/818277
    p.fries@lhwst.net

    Wallau

    Das Wohnhaus Wallau bietet 12 Menschen mit geistiger Behinderung ein Zuhause. Für Rollstuhlfahrer ist das Wohnen in Wallau begrenzt möglich. Das ehemalige Familienhaus vermittelt durch seine Baulichkeit und die direkte Nachbarschaft eine wohnliche Atmosphäre. Der Inklusionsgedanke ist durch die gute Anbindung an das Gemeinde- und Vereinsleben geprägt. Angebote innerhalb der Tagestruktur werden durch die Hinterländer Werkstätten und die Tagbetreuung im Wohnhaus Biedenkopf wahrgenommen.


    Nadine Krug 
    Am Scheibelacker 11
    35216 Biedenkopf-Wallau
    Tel.: 06461/87072
    Fax.: 06461/758900
    n.krug@lhwst.net

  • Inklusionsbetriebe Lebensmittelpunkt gGmbH
    Ortenberg

    Ein kleines Lebensmittellädchen in einer Psychiatrie ist sicherlich ein Novum. Hauptgeschäft hier sind Kaffee, Kuchen und Snacks.
    Aber auch ca. 1000 Artikel des täglichen Bedarfes werden auf ca. 100 qm vorgehalten.


    Patricia Dörr

    Telefon: 06421/6200329

    Stadtwald / Michelbach

    Diese beiden Lebensmittellädchen in Stadtteilen bieten ein Vollsortiment mit über 4.000 Artikel auf einer Fläche von 250 – 300 qm.


    Stadtwald: Kathrin Gutte             Michelbach: Nicole Hausladen

    Telefon: 0661/104641410              Telefon: 06420/8210043